Stoob

Evangelische Kirche Stoob

Die evangelische Pfarrgemeinde Stoob existiert seit der Reformationszeit. Seit 1617 ist die Tätigkeit evangelischer Pfarrer in Stoob urkundlich nachweisbar, es existierte auch bereits eine protestantische Schule.

Während der blutigen Verfolgungen der Gegenreformation litten die evangelischen Gemeinden Westungarns sehr. Von den drei großen evangelischen Gemeinden Lockenhaus, Pilgersdorf und Stoob konnte sich nur in Stoob eine größere Gruppe evangelischer Christen durch das Jahrhundert der Verfolgung halten. Dennoch litt das heutige Burgenland – damals Westungarn – weniger unter der Gegenreformation als das übrige Österreich.

Nach der Gegenreformation wurde aufgrund des Toleranzpatentes 1781 unter Kaiser Joseph II. im Jahre 1783 die evangelische Pfarrgemeinde neu gegründet, das erste evangelische Bethaus wurde 1786 errichtet. Auch die evangelische Schule konnte wieder eröffnet werden.

Den damaligen Gesetzen entsprechend durfte das protestantische Bethaus nicht direkt an der Straße stehen und keinen Turm haben. Aus diesem Grund haben wir heute den großen Vorplatz vor der Kirche. Erst wesentlich später wurde zu dem Bethaus ein hölzerner Glockenturm errichtet.

1830 wurde das erste Pfarrhaus errichtet, welches das Ortsbild prägte durch seinen Portikus mit Säulen. In diesem Gebäude ist heute die Pfarrkanzlei untergebracht und ein Raum für Sitzungen des Presbyteriums sowie für den Konfirmandenunterricht.

1948 wurde an Stelle des Holzglockenstuhls der Turm in seiner heutigen Form gebaut. Dieser Turm steht heute als Campanile, weil das Toleranzbethaus 1961 abgetragen und die neue Kirche, 1962 eingeweiht, ein wenig versetzt errichtet wurde.

Die ehemalige evangelische Schule – von der Bevölkerung immer noch als „alte Evangelische Schule“ bezeichnet – beherbergt heute das Gemeindezentrum. Das Gebäude wurde 1904 auf der gegenüberliegenden Straßenseite visavis zur Kirche errichtet. 1938 wurde der evangelischen Kirche das Schulrecht entzogen.

Zur evangelischen Muttergemeinde Stoob gehört die evangelische Tochtergemeinde Oberloisdorf.

Oberloisdorf gehörte bis 1921 zu der Pfarrgemeinde Güns (das heutige Köszeg), das jetzt in Ungarn liegt. Nachdem das Burgenland 1921 zu Österreich kam, bekam Oberloisdorf Stoob als neue Muttergemeinde.

1958 wurde in Oberloisdorf auf der Stelle, an der früher die evangelische Schule Oberloisdorf gestanden war, die Michaeliskirche errichtet.

Gottesdienst

Sonntag 9.00 Uhr
Christuskirche, Hauptstraße 144, 7344 Stoob

Tochtergemeinde:
Oberloisdorf (Michaeliskirche) Gottesdienst 3. Sonntag im Monat 10.30 Uhr
Hauptstraße 2, 7451 Oberloisdorf

Personen

Pfarrerin MMag. Irmgard Langer
Kurator: Ernst Hafenscher

Org:
Ulrike Schrödl, Telefon 02612/427 70

RL: Martina Köppel, Sabine Werkovits

K Tochtergemeinde: Otto Pfeiffer

Kontakt

Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Stoob
Hauptstraße 140, 7344 Stoob

Mobil  0699/188 78 195
E-Mail ta.no1545000049a@boo1545000049ts.gn1545000049ave1545000049